Archachatina Knorrii

Haltungsempfehlung Archachatina knorrii



Archachatina knorrii ist eine in unseren Terrarien noch wenig verbreitete Art.

Entsprechend sind nur wenige Informationen verfügbar.

Ihr natürliches Vorkommen ist in West Afrika.

Bei den den meisten in Europa gehaltenen A. knorrii handelt es sich um Wildfänge.

Diese Art legt nur wenige Eier, häufig nur 1 – 3. Die Nachzucht ist somit

entsprechend schwierig.

Die Archachatina knorrii werden im adulten Status 5 - 7 cm groß. Das Gehäuse ist

gelb mit feinen schwarzen Markierungen, der Körper ist grau und zum Köpfchen hin

dunkler werdend. Der Apex ist wunderschön pink bis rot. Diese Schneckenart ist

sehr nachtaktiv, man sieht sie selten tagsüber. Sie graben sich gerne in die Erde ein,

manchmal auch über längere Zeit.




Haltung:





Haltung:

In Gruppe ab 3 Tieren in einem geeigneten Terrarium/Aquarium.

Da die Schnecken recht klein bleiben kommt auch ein entsprechend kleinerer

Wohnraum in Frage. Wichtig ist, dass die lockere, aufgekalkte Erde feucht, aber

nicht zu kompakt ist, da sich die Tiere gerne komplett eingraben. Um sie feucht zu

halten hat sich eine Lage Sphagnum Moos 'on top' bewährt.


Parameter:

Temperatur: tagsüber 26/27 Grad mit Nachtabsenkung auf etwa 23,

maximal 24 Grad.

Luftfeuchtigkeit: 80 bis 85 Prozent.

Die A. knorrii gelten als etwas anspruchsvoll, was die Verköstigung betrifft. Sehr gerne werden Süßkartoffeln gefressen, aber auch Zucchini, Gurke, Salat

oder auch Apfel und Himbeere wurden akzeptiert.

Gelegentlich sollten Proteine in Form von Gammarus oder Fischflocken

angeboten werden, ein Stück Sepiaschale sollte auch vorhanden

sein.

Selbstverständlich ist auch eine Badegelegenheit Pflicht.

Diese Haltungsempfehlung wurde aufgrund von mehreren Erfahrungswerten

diverser Halter erstellt. Da es sich zum heutigen Stand beinahe ausschließlich um

Wildfänge handelt und die Tiere auch eher 'schüchtern' sind sind sie nicht unbedingt

als 'Einsteigerschnecken' geeignet.


Haltungsempfehlung : Moni K Altmann




157 Ansichten0 Kommentare